Osteopathie Fortbildung

Januar 2020

Fortbildung osteopathisches Yoga – Leitlinien für Stundenprofile mit anatomischem Fokus

Fortbildung mit Selina

Sa, 18.01. - So, 19.01.2020
9.00 - 18.00 Uhr
Freie Plδtze: 20
Als Osteopathin und Heilpraktikerin, sowie als Yogalehrerin gilt meine volle Aufmerksamkeit der Anatomie. Ein Osteopath betrachtet den Körper ganzheitlich, kennt und nutzt die Wechselwirkungen zwischen den Muskeln, Faszien, Organen, deren Verbindungen untereinander, dem Nervensystem und den knöchernen Strukturen, sowie den subtil wahrzunehmenden Cranio Sacralen Rhythmus in seinen Therapien. Als Heilpraktiker betrachte ich die Körper im Rahmen der ayurvedischen Einteilungen, den Körperflüssigkeiten, deren Fließeigenschaften, das Herz-Kreislaufsystem, den Puls und seiner Qualitäten. Als Yogalehrer betrachte ich die Anatomie im spirituellen Sinne. Jahrtausend altes Wissen über Chakren, Nadis, Bandhas, Techniken, um deren Energie zu beeinflussen und Pranayama Atemtechniken, geben mir die Möglichkeit Yoga zu unterrichten und nicht nur Funktionsgymnastik. Aber um all dies in einen sicheren und sinnvollen Unterricht zu wandeln, auf eventuelle Verletzungen der einzelnen Schüler eingehen zu können, um auf bestimmte Bedürfnisse eingehen zu können oder mich in einer Stunde auf ein bestimmtes (anatomisches)Thema zu konzentrieren, ist GRUNDVORAUSSETZUNG ein gutes Basis Wissen der anatomischen Strukturen, deren Funktion und wie sie in den einzelnen Asanas genutzt werden können.
Wer als Yogalehrer sein Wissen in der Anatomie erweitern möchte lernt in unserer Anatomie Fortbildung
mehr  
Wer als Yogalehrer sein Wissen in der Anatomie erweitern möchte lernt in unserer Anatomie Fortbildung:
  • Die Anatomie auf ganzheitliche Art und Weise zu betrachten und zu verstehen
    - Kopf – Schädelknochen – Cranio Sacraler Rhythmus
    - Halswirbelsäule – dessen Nerven und Muskeln, Halsfaszien
    - Organe des Thorax und des Bauchraumes und dessen Beeinflussung des Körpers: Symptome, Schmerzen und Bewegungsbeeinflussung durch direkte Verbindungen und Aufhängungen kennen lernen, erkennen und nutzen
    - Zwerchfell, mehr als ein Atemmuskel – Dreh- und Angelpunkt der gesamten Körperstatik
  • kurz Anamnesen und Beckendiagnostik für individuelle Bedürfnisse
    - Kinetik und Statik des Beckens: die Hüfte, Ilia, Sacrum und das Iliosacralgelenk
    - Biomechanik der Beckenmuskulatur
    - kineosologische Tests und Kennmuskeln
  • das Prinzip verschiedener Konzepte und Wirkmechanismen wie sie in der osteopathischen Anatomie genutzt werden und somit auch in deiner Yogastunde
    - Diaphragmen als Druckregulatoren
    - Reziproke Spannungsmembran
    - Faszien – statische Myofasziale Muskelkette, dynamische Myofasziale Muskelkette kennen und verstehen lernen
  • Leitlinien für Stundenprofile nach osteopathischer Sichtweise, geübt
Die Fortbildung ist für alle Yogalehrer geeignet, die interessiert sind tiefer in die Anatomie einzutauchen.
Jeder Teilnehmer erhält ein Skript, das den Unterricht begleitet und Zusammenfasst.

Teilnahmevoraussetzung

• Zertifizierter Yogalehrer
• Zertifizierter Kursleiter, Personal Trainer

Diese Fortbildung hat einen großen theoretischen Anteil und vermittelt Kenntnisse und Strukturen, um eine Yogastunde nach (eventuell neuen) anatomischen Gesichtspunkten aufzubauen.

Die Fortbildungstage beginnen und enden mit praktischen Einheiten. Bitte bringt also bequeme und warme Kleidung zum Sitzen, sowie Eure Yogakleidung mit.

Ich freue mich auf eine spannende Reise durch den Körper mit Euch,
Selina


Preis: Frühbucherpreis bis 23.11.19 : 269€, danach 299 €

  weniger    Anmelden  
 

Ablauf Samstag

09.00 – 09.30
Begrüßung Kennenlern Runde

09.30 – 11.00
Praxis Stunde und anatomische Zusammenhänge:
Um sich überhaupt vor zu stellen, wie man das ganzheitliche anatomische Wissen nutzen kann, beginnen wir praktisch, um es selbst zu erleben. Das Stundenprofil ist ausgearbeit für wiederkehrende Dysfunktionen und Schmerzen der Halswirbelsäule, besonders in den Segementen C3 – C5.
Wir legen den anatomischen Fokus auf den Nervus Phrenicus und das Zwerchfell. Bei wiederkehrenden Läsionen dieser Segmente, kann es der Einfluß des N. Phrenicus sein

11.00 – 11.15
Teepause

11.15 – 13.00
Theorie
  • Was ist Osteopathie? Parietale, viscerale, Cranio Sacrale Betrachtung
  • Kopf – Schädelknochen – Cranio Sacraler Rhythmus – Was ist das und wie kann ich ihn in meiner Praxis nutzen
  • Das Konzept der reziproken Spannungsmembran – suboccipitale Muskulatur – vielfache Ursache von Kopfschmerzen
  • Das innere Wirbelsäule
  • Kiefer – und dessen Auswirkungen auf die Halswirbelsäule und die gesamte Statik
  • Halswirbelsäule – dessen Nerven und Muskeln, Halsfaszien
  • Schultergürtel – Thoracic Inlet und Outlet – ein wichtiger anatomischer Zusammenschluß von verschiedenen Strukturen – Problematiken verstehen und nutzen

13.00 – 14.30
Mittagspause

14.30 – 15.15
Praxis
  • Achtsamkeit, Erspüren und Erfahren des Cranio Sacralen Rhythmus, Kiefergelenk

15.15 – 17.15
Theorie
  • Im Sinne der visceralen Osteopathie:
  • Prinzip der Diaphragmen
  • Prinzip der Diaphragmen als Druckregulatoren
  • Brustwirbelsäule und Rippen – dessen Bezug zu Organen, neurologische Versorgung
  • Organe des Thorax und des Bauchraumes und dessen Beeinflussung des Körpers: Symptome, Schmerzen und Bewegungsbeeinflußung
  • Zwerchfell, mehr als ein Atemmuskel – Dreh- und Angelpunkt der gesamten Körperstatik
  • Faszien – statische Myofasziale Muskelkette, dynamische Myofasziale Muskelkette

17.15 – 18.00
Praxis
  • Pranayama Techniken mit anatomischen Fokus auf Druckregulation, Körperstatik und Wirbelsäulenproblemen
 

Ablauf Sonntag

09.00 – 09.30
Begrüßung & Feedback-Runde

9.30 – 11.00
Praxis
  • Fokus auf Faszien, Faszienarbeit und verschiedene Dehnungsprinzipien

11.00 – 11.15
Teepause

11.15 – 13.00
Theorie
  • Anamnesen und Beckendiagnostik für individuelle Bedürfnisse
  • kineosologische Tests und Kennmuskeln
  • Kinetik und Statik des Beckens: die Hüfte, Ilia, Sacrum und das Iliosacralgelenk
  • Beckenboden
  • Biomechanik der Beckenmuskulatur
  • Betrachtung von Pathologien in Entstehung und Beeinflussung: Bandscheibenvorfall, Lumbalgien, Piriformis Syndrom, Ischialgien

13.00 – 14.30
Mittagspause

14.30 – 15.15
Praxis
  • Achtsamkeit, ankommen in der Yin Energie des Beckens

15.15 – 17.15
Theorie und Praxis
  • Prinzip der statische myofasziale Muskelkette
  • Prinzipien, Funktion und Wirkung der dynamische myofaszialen Muskelkette
  • Praxiseinheiten zur Arbeit mit der dynamischen myofaszialen Muskelketten

17.15 – 18.00
Abschluß
  • Frage und Antwort Runde
  • Verabschiedung